Wie du sofort als ProdukttesterIn durchstarten kannst

In den letzten Jahren habe ich immer wiede viele E-Mails und Anfragen bekommen, in vielen wurde ich gefragt wie man denn Produkttesterin wird. Testbiene testet & bloggt schon seit einem Jahrzehnt.

Gerne gebe ich daher hier den „Neu-Testerinnen“ unter euch ein paar Hinweise und Tipps mit auf den Weg.

„Kann ich als Produkttesterin Produkte gratis testen?“

Ja, das kannst du. Es gibt aber einige Punkte die du beachten solltest, wenn du später mit deinem Hobby Blog auch Geld verdienen möchtest. Welche das sind, erzähle ich dir hier auf dem Blog.

Ist es schwierig Produkttesterin zu werden?

Nein, Produkttesterin werden ist eigentlich ganz einfach. Viele Unternehmen bieten in speziellen Aktionen Produkte zum Testen an. Es gibt sogar Internetseiten, die sich auf Produkttests spezialisiert haben.

Speziell für Amazon habe ich einen eigenen Beitrag geschrieben : „Wie werde ich Produkttester bei Amazon„.

„Wo finde ich Produkte zum Testen?“ 

Am besten siehst du dich zuerst auf den Produkttester-Portalen um. Vielleicht gibt es dort aktuell einen Produkttest, der dich interessiert.

Viele aktuelle Produkttests schreibe ich auf der Seite Produkttesterinnen, Produkttester gesucht aus. Wenn du immer aktuell auf dem Laufenden bleiben willst, dann folge mir am besten auf Facebook. 

Muss ich für einen Produkttest bezahlen?

Ganz wichtig: Ein Produkttest kostet keine Gebühren! Bitte lasst Euch nicht durch Internetseiten täuschen, die Euch damit locken gegen eine einmalige oder monatliche Gebühr regelmäßig Produkte zum Testen zu erhalten. Das ist unseriös! Es gibt aber durchaus Produkttests, bei denen man nach der Testzeit entscheiden kann, ob man gegen einen vorher bekannten Preis (oftmals sehr günstig) das Produkt behalten darf oder man es an den Anbieter zurückschickt. Dies wird häufig bei sehr hochwertigen Produkten angeboten.

Manchmal gibt es auch Aktionen, bei denen man das Produkt selber kaufen muss (z.B. bei gekühlten Sachen) und man dann im Nachgang das Geld erstattet bekommt. Hier ist es wichtig den Bon aufzuheben und man benötigt auch eine Bankverbindung.

Welche Produkte kann man testen?

In der Regel sind es Produkte aus allen Bereichen, besonders häufig werden Kosmetik- und Beautyartikel zum Test angeboten sowie Lebensmittel.

Wie läuft ein Produkttest ab?

Als erstes muss man sich auf einen Produkttest bewerben. Oftmals muss man hierzu ein paar Fragen beantworten, die dem Unternehmen für die Testerauswahl wichtig sind. Ich kann hier jedem empfehlen die Fragen ehrlich zu beantworten und nicht übertrieben zu verschönern. Nach der Bewerbungsphase werden die Tester ausgewählt und man erhält die Testprodukte kostenfrei nach Hause geschickt. (in einigen Fällen muss man sich die Produkte auch selber kaufen und man bekommt das Geld erstattet). Das Produkt sollte dann ausgiebig getestet werden. Die Firmen wünschen meistens Rückmeldungen über Gespräche mit Fotos/Videos und die Beteiligung an Umfragen.

Warum verschenken die Firmen so viele Produkte?

Mundpropaganda ist eine der effektivsten Werbeformen. Eine persönliche Empfehlung ist viel mehr Wert als ein Fernseh- oder Radiospot. Natürlich erhoffen sich die Firmen, dass Ihr mit vielen Freunden und Bekannten über das getestete Produkt sprecht, daher sind auch fast immer Proben zum Weitergeben mit im Testpaket.

Darf ich die Testprodukte behalten?

Generell dürfen die getesteten Produkte kostenlos behalten werden. Es gibt hier aber auch Ausnahmen, z.B. bei teuren Elektronikartikeln. Das Produkt muss dann entweder zurückgeschickt werden oder man darf es zu einem reduzierten Preis kaufen. Die Entscheidung darf man während oder am Ende der Testphase treffen.

Ich bewerbe mich oft, werde aber nie ausgewählt!

Das kann durchaus passieren und ist nicht ungewöhnlich. Auf einen Produkttest bewerben sich meistens viel mehr Personen als Testprodukte zur Verfügung stehen, da wird dann oft nach Kriterien ausgewählt oder einfach nur ausgelost. Wenn zum Beispiel eine Anti-Aging-Creme angeboten wird, haben ältere Frauen sicher mehr Chancen als sehr junge Frauen. Ich kann hier einfach nur Mut machen, sich immer weiter zu bewerben, denn dann werdet Ihr ganz sicher auch bald zu einem Produkttest ausgewählt.

Was sollte ich noch beachten?

Bewerbt Euch nur für Produkttests die Euch wirklich interessieren. Es ist einfach fairer gegenüber den Personen die das Produkt wirklich gerne probieren möchten. Da man selten zwei Mal hintereinander für einen Test ausgewählt wird, sollte man sich gut überlegen für was man sich bewirbt und für was eher nicht 🙂

Bekommen Blogger mehr Produkte zum testen?

Jein – generell interessiert es viele Firmen, ob man einen Blog hat. Ein Blog ist eine sehr moderne Form der Mundpropaganda und ist natürlich gern gesehen. Trotzdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass seit ich meinem Blog schreibe nicht öfter für Produkttests ausgewählt wurde als vorher. Oftmals erhält man als Blogger aber von Firmen direkt Produkte zum Test angeboten, die man ohne Blog nicht bekommen würde.

Darf ich die Testprodukte verkaufen?

Grundsätzlich ist es nicht erwünscht, kostenlose Produkte weiterzuverkaufen. Bei der Bewerbung zu einem Produkttest wird das meistens schon schriftlich erwähnt. Ich bin auch gegen das Verkaufen der Testpakete, da es einfach nicht Sinn und Zweck der ganzen Geschichte ist. Wenn Dir ein Produkt nicht zusagen sollte, gebe es doch einer Freundin weiter oder tauscht gegen andere Produkte. Einzige Ausnahme sind die Produkte, die man nach Abschluss der Tests käuflich erwirbt, die darf man eigentlich immer auch weiter verkaufen, da man diese ja auch selber bezahlt hat.

Blogger bekommen häufig Samples zugeschickt. Hier sollte bei der entsprechenden Firma nachgefragt werden, ob die Produkte auch ggf. veräußert werden dürfen.

Was muss ich als Blogger/Produkttester rechtlich und steuerlich beachten?

Das hier im Detail zu beschreiben und erklären würde den Rahmen sprengen. Es gibt jedoch jede Menge wichtige Dinge, die man beachten sollte. Gerade Blogger und regelmäßige Produkttester sollten ganz genau prüfen, ob sie rechtlich und steuerlich korrekt handeln.

Gibt es sonst noch Tipps oder Tricks?

Also ein Patentrezept gibt es natürlich nicht, aber gern gesehen sind Tester die sich aktiv am Testgeschehen beteiligen. Viele Beiträge, Fotos, Videos, Foreneinträge und und und – so wird man ganz sicher schneller wieder für einen Test ausgewählt. Und was ich ganz wichtig finde – authentisch sein! Füllt die Bewerbungen ehrlich aus und gebt auch ehrliches und vor allem sachliches Feedback, die Firmen werden es Euch danken!

„Liebe Testbiene, hast du noch einen letzten Tipp bevor ich loslege?“

Ja den habe ich. Bitte fordere dir nur die Proben an, die du auch wirklich brauchst und ausprobieren möchtest! Alles andere macht absolut keinen Sinn und würde auf Dauer die Möglichkeit von Probenanforderungen einschränken.

Für die Baby-Clubs kann man sich oftmals bereits während der Schwangerschaft anmelden und bekommt regelmäßig Informationen, Gutscheine und Produktproben zugeschickt.

Fülle immer nur die Daten aus, die als Pflichtfeld markiert sind. Manchmal dauert es einige Wochen bis die Gratisproben eintreffen. Manchmal kommen sie auch gar nicht an, es besteht leider kein rechtlicher Anspruch!

Es gibt leider hin und wieder auch „Fake-Tests“, bei denen nur darum geht, deine Daten zu bekommen oder dich in eine teuere Abo-Falle zu locken.

Wenn du gerade erst anfängst, würde ich mich deswegen vorerst an die grossen Portale halten und an offizielle ausgeschriebene Tests bekannter Marken.

So und nun toi toi für die nächsten Bewerbungen! Eure Testbiene…..


Ja, ich will auch gratis Produkte testen!

Folge mir auf Facebook, dort informiere ich dich laufend über die neusten und besten Produkttests.

Datenschutz
, Inhaber: Alexandra Ledermann (Firmensitz: Schweiz), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: Alexandra Ledermann (Firmensitz: Schweiz), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.