Drei Tipps, wie du während eines Job-Interviews, weniger schwitzt und stattdessen einen positiven Eindruck hinterlässt.

Hast du dich auch schon mal in der Toilette deiner Firma mit Flüssigseife unter den Armen gewaschen und anschliessend mit den Papiertüchern aus dem Spender getrockent? Warst du schon mal so nervös, dass du dauernd deine Hände an den Hosen trocken gerieben hast? Dann ist das hier was für dich!

Das Telefon klingelt. Du ahnst schon wer das sein könnte. Vor drei Wochen hast du mit grosser Sorgfalt deine Bewerbungsunterlagen zusammengestellt, bei einem Fotografen extra ein neues Foto machen lassen, die Unterlagen eingereicht und per Mail eine Rückbestätigung erhalten, man werde sich bei dir melden. Das Telefon klingelt.

Du merkst, wie Aufregung in dir aufsteigt, dein Atem geht schneller, deine Hände werden schwitzig und klamm zugleich. Wie in Trance nimmst das Gespräch an.

Im nächsten Moment tanzt du durch die Wohnung, umarmst deinen Farn (ups, der hätte zwischenzeitlich mal gegossen werden sollen ;D), lässt einen Freudenschrei los und rennst dann ganz aufgeregt zu deinem Kleiderschrank, um schon mal mögliche Outfits für das eben vereinbarte Bewerbungsgespräch rauszusuchen.

Der erste Eindruck entsteht in sieben Sekunden. Schwitzige Hände beim Händedruck oder Schweissflecken unter dem Armen ist das Letzte was du da brauchen kannst.

Da wirst du plötzlich unsicher. Die Freude weicht der aufsteigenden Besorgnis. Denn du hast im Studium gelernt, dass erste Eindruck binnen Sekunden entsteht. Gerade einmal sieben Sekunden braucht das menschliche Gehirn, um sich ein Bild von seinem Gegenüber zu machen – positiv oder negativ. Die Grundhaltung später zu revidieren ist ein schwieriger und langwieriger Prozess. Gerade im Berufsleben ist der Eindruck deshalb das A und O, das weißt du.

Du willst diesen Job unbedingt und möchtest beim Bewerbungsgespräch punkten, da ist das Letzte was du brauchen kannst, sind da verschwitzte Hände oder tellergrosse Schweissflecken unter den Armen.

«Nur die Ruhe, atme tief durch und überleg in Ruhe was zu tun ist» beschwichtigst du dich selbst. Da kommt dir der rettende Einfall. War da nicht vor kurzem dieser Artikel auf der Seite der Testbiene?

Nervös? So stellst du sicher, dass du während des Job-Interviews nicht schwitzt!

Schnell öffnest du die Seite und in der Rubrik für Euch getestet findest du den Artikel. Schnell scrollst du runter bis zu den drei Tipps.

Tipp 1: Gute Vorbereitung ist alles

  • Lies die Stellenausschreibung nochmal gut durch und notiere dir die wichtigsten Punkte (vor allem was vom Stellenbewerber erwartet wird).
  • Informiere dich über das Unternehmen, bei welchem du arbeiten möchtest, schreib dir wichtige Wirtschaftsdaten wie Umsatz, Gewinn, Mitarbeiterzahl auf. Diese Daten sind in der Regel auf der Homepage publiziert. Vielleicht ist sogar der letzte Geschäfts- oder Jahresbericht zu finden.
  • Schreib dir nach den Recherchearbeiten zwei/drei Fragen auf, die du stellen möchtest. Die Frage ob du noch was wissen möchtest kommt bestimmt und es ist immer blöd, wenn einem dann nichts einfällt (und ist man nicht vorbereitet und hat sich vorher was augeschrieben, dann fällt einem nichts ein, weil man zu aufgeregt ist ;D).
  • Überleg dir, wie du dorthin gelangst, druck dir die Fahrpläne aus und nimmt lieber den früheren Zug als die Verbindung, wo der du denkst, dass es mit dieser auch schaffen solltest, rechtzeitig hinzukommen. Es ist doof, zu spät loszugehen, sich zu verfahren oder zu verlaufen oder im Verkehr stecken zu bleiben!
  • Nachdem du dir die Homepage der Firma angesehen hast, mach dir Gedanken, welches Outfit zum Unternehmen passen könnte. Denn wie du weißt, mögen wir besonders, diejenigen Menschen, die uns ähnlich sind, also sei der Unternehmung und deinem Gegenüber ähnlich.

Tipp 2: Diese Farben sind eine sichere Wahl für das Vorstellungsgespräch

Blau

Blau impliziert positive Attribute wie Harmonie, Vertrauen, Loyalität, Zuverlässigkeit, Effizienz und Intelligenz und ist die sicherste Farbwahl in Sachen Vorstellungsgespräch.  Wer sich für einen Job in einem konservativen Wirtschaftsunternehmen vorstellt, greift am besten zu Dunkelblau, findet das Vorstellungsgespräch dagegen in der Kreativbranche statt, darf das Outfit auch leuchtend Blau sein.

Grau

Von wegen graue Maus: Grau impliziert Klugheit, Ausgeglichenheit und analytisches Denken und ist somit ideal fürs Vorstellungsgespräch geeignet – vor allem in Branchen, in denen diese Attribute sehr gefragt sind. Da Grau allerdings wenig von der eigenen Persönlichkeit zeigt, unbedingt mit farbigen Accessoires arbeiten!

Schwarz

Wer sich für eine Führungsposition bewirbt, wählt am besten Schwarz fürs Job-Interview. Schwarz wirkt kraftvoll und raffiniert – allerdings auch etwas distanziert und unzugänglich. Für einen Managementposten ist das absolut ok, für eine Praktikantenstelle eher weniger. Und auch bei Schwarz gilt: Persönlichkeit und Individualität mit farbigen Accessoires unterstreichen.

Quelle: Welche Farben Sie zum Job-Interview tragen sollten – und welche lieber nicht.

Aber auch das perfekte Outfit hilft nichts, wenn sich darauf Schweissflecken abzeichnen oder du dir dauernd deine schwitzigen Hände an den Hosenbeinen abstreifen musst.

Tipp 3: Investiere in ein hochwertiges Antitranspirationsmittel

Offensichtlich ist der wichtigste Schritt überhaupt, um sicherzustellen, dass du während des gesamten Interviews nicht schwitzt und dich trocken und folglich sicher fühlst, ist ein Antitranspirationsmittel, das auch wirklich hält, was es verspricht.

everdry Antitransparent
„Das Rundum-Sorglos-Body-Hands-Paket“

Mir wurde vor kurzem ein Testpaket mit folgendem Inhalt kosten- und bedingungslos zugestellt:

  • everdry Antitransparent Body Roll-On, 50ml
  • everdry Hand-Tücher (10 Stück)

Beide Produkte sind ohne Alkohol, Parfüm, Farb- und Konservierungs-stoffe, Dermatologisch getestet und Vegan. Ausführliche Informationen zu Antitranspirant-Produkten sind im everdry Lexikon „Fachbegriff Antitranspirant“ zu finden.

Mit im Paket dabei waren noch zwei andere Produkte, diese möchte ich euch aber gerne in einem zweiten Beitrag vorstellen. ;D

everdry Antitranspirant Body Roll-On, 50ml (UVP CHF 23.80 / 19,90 €)

Deo Roll On everdry

Sieht auf den ersten Blick aus wie ein Deo, ist aber was ganz anderes! Der Roll-on ist flüssig und hat keinen wahrnehmbaren Eigengeruch. Trägt man den Roll-on auf, dann bildet sich ein feiner Film auf der Haut, der aber nicht unangenehm ist oder spannt oder so.

Die richtige Erstanwendung

Das everdry Roll-On soll abends vor dem Schlafengehen hauchdünn und gezielt auf die saubere, trockene und intakte Haut aufgetragen werden. Vor dem Ankleiden (des Schlafanzuges ;D) gut einziehen lassen. Eine Anwendung ist an max. bis zu 4 Abenden hintereinander möglich. Sobald der gewünschte Effekt eintritt, kann pausiert werden.

Deo Roll-On

Folgeanwendung – damit das trockene Hautgefühl bleibt

Sobald tagsüber festgestellt wird, dass man nicht mehr oder deutlich weniger schwitzt, wird der everdry Roll-On nur noch bei Bedarf angewendet, also wenn man wieder anfängt zu schwitzen oder ein wichtiger Anlass (wie ein Job-Interview) bevorsteht.

Anwendungsmöglichkeiten

  • Den Roll-On einfach dünn über die entsprechenden Körperstellen rollen, z.B. unter den Achseln.
  • Den Roll-On über ein Wattepad rollen und mit dem getränkten Wattepad dann sanft über die entsprechenden Körperstellen streichen, z.B. gegen eine Schweissnasse Stirn.

Den *everdry Antitransparent Body Roll-On gibt es unter der PZN 751201 in jeder Schweizer Apotheke zu kaufen oder kann in Deutschland versandkostenfrei im Online Shop bestellt werden.

everdry Antitranspirant Hands Tücher,
10 Stück (CHF 12.40 / 9,90 €)

Antitranspirant Hände

Passt in jede Tasche (auch die die Besprechungsmappe zum Job-Interview). Ausgepackt erinnern die Reinigungstücher ein wenig an die Tücher, die man zum Sea-Food serviert bekommt, sie riechen aber anders, irgendwie frisch und vorallem gar nicht parfümiert.

Trockene Hände

Einfache Anwendung für sofort trockene Hände

Wer sich schon mal die Hände mit einem Erfrischungstuch gereinigt hat, weiss wie’s läuft ;D. Das Tuch aus dem Sachet nehmen und die sauberen und trockenen Hände damit abreiben.

Achtung: Vorher kontrollieren, dass sich an Ihren Händen keine offenen Wunden oder geschädigte Stellen befinden. Der Effekt setzt sofort ein und wirkt langanhaltend.

Tipp

  • Eine Reinigung der Hände mit warmem Wasser vor der Verwendung öffnet die Poren und verbessert die Wirkung.

Die *everdry Antitranspirant Hands Tücher, gibt es unter der Nummer PHC 7512097 in jeder Schweizer Apotheke zu kaufen oder können in Deutschland versandkostenfrei im Online Shop bestellt werden.

Mein Fazit

Nach dem Erhalt des Testpaketes hatte ich mich beim Auspacken und „beschnuppern“ erstmal gewundert. Ich hätte mit irgendeinem enthaltenen Duftstoff gerechnet. Aber nein. Der Body Roll-On hat keinen Eigengeruch und die Hands Tücher riechen frisch aber nicht parfümiert.

Zu Anfang konnte ich mir nicht so richtig vorstellen, wie das Ganze funktionieren soll, habe mich aber genau an die Anwendungsempfehlung gehalten. Abends vor dem ins Bett gehen, habe ich unter den Achseln das Roll-On aufgetragen. Da ich nicht so stark schwitze, konnte ich bereits nach zwei Tagen pausieren und der Effekt hielt dann ca. 1,5 Wochen an.

Der Effekt ist: Man schwitzt nicht und zwar null! Den ganzen Tag über bleibt ein seidiges, trockenes Gefühl unter den Armen. Einen zusätzlichen Deo habe ich gar nicht mehr gebraucht, aber auf mein geliebtes Parfüm habe ich natürlich nicht verzichtet ;D.

Die Tücher habe ich nach dem Händewäschen verwendet und auch dort setzt sofort der Effekt ein und die Handflächen werden sofort seidig weich, matt und werden auch während der Arbeit nicht feucht.

Was soll ich euch sagen, ich habe mich an alle Tipps gehalten, das Job-Interview lief wie geschmiert (aber ohne Schweiss ;D) und ich habe die Stelle bekommen!

Hast du demnächst einen wichtigen Termin, bei dem Hände geschüttelt werden? Erzähl mir mehr darüber.
Die besten fünf Geschichten erhalten ein Hands-Tuch zugeschickt, natürlich mit einem persönlichen Gruss von mir!



*Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Eine weitere Kooperation besteht nicht, sprich, bei den Links handelt es sich NICHT um Affliate-Links.


About Alexandra

Testerin aus Leidenschaft * Ideenproduzentin * Mama * Bloggerin * Kreative Chaotin * Souverän in komplexen Situation * Naturliebhaberin * humorvoll * glücklich * dankbar *

4 thoughts on “Drei Tipps, wie du während eines Job-Interviews, weniger schwitzt und stattdessen einen positiven Eindruck hinterlässt.

    1. Liebe Amber, vielen Dank für deine Nachricht! Ja, unschön aber solche Szenen gehören jetzt auch bei mir der Vergangenheit an. Zum Glück lernt man als Produkttester immer wieder grossartige Produkte kennen, die wirklich Probleme lösen! Falls du mal in der Apotheke vorbeikommst, frag doch nach den Produkten. Mein absoluter Liebling sind die Hands Tücher ;D. Liebe Grüsse, deine Testbiene

  1. Hyperhidrose kommt vom vegetativen Nervensystem. Würde ich unbedingt testen wollen. Ständig feuchte Hände sind sehr unangenehm und man mag niemand die Hand zur Begrüßung geben. Das kommt schon bei nicht Bewusster Aufregung vor ( selbst auf Arbeit Kollegen oder dem Chef oder Kunden die Hand geben) Wusste vorher auch nicht das das eine Krankheit ist. Man auch Medikamente einnehmen, aber die haben ja meistens auch Nebenwirkungen. Betroffen sind aber nicht nur die Hände . Deos ohne Aluminium helfen überhaupt nicht und extra dafür konzipierte Produkte können zb unter den Achseln Hautreizungen hervor rufen.

    1. Liebe Franzi, vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar. Das wusste/kannte ich vorher auch nicht. Solche Inputs sind unglaublich wertvoll, das es ganz bestimmt noch mehr gibt, die davon betroffen sind und es vielleicht gar nicht wissen. Du bist in einem extra Pott, weil es mich persönlich interessiert, ob und wie ein solches Produkt helfen oder Linderung verschaffen kann. Liebe Grüsse, deine Testbiene!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.