Ich, meine Cellulite und was du damit zu tun hast

Cellulite, du, ich und 90 Prozent

Selbstgekauft | Die gute Nachricht zuerst: Cellulite ist keine Krankheit und falls du Cellulite hast, bist du damit nicht allein. Ich habe Cellulite und rund 90 Prozent der Frauen über 20 Jahre ebenfalls. Meist entwickelt sich diese an den Oberschenkeln, dem Bauch oder am Po, Cellulite kann jedoch auch sonst überall am Körper auftreten. Das ist allerdings nicht neu, schon unsere Vorfahren vor tausenden von Jahren hatten Dellen am Po. Damals hat das allerdings noch niemanden interessiert. (Vermutlich auch, weil die Menschen damals noch dringlichere Probleme zu lösen hatten. ;D)

Wir Frauen haben von Natur aus ein schwächeres Bindegewebe als die Männer und das ist auch gut so, denn auf diese Weise kann sich die Haut während der Schwangerschaft ausdehnen. Wenn wir älter werden, dann nimmt die Elastizität der Haut ab. Dadurch kann sich das Fettgewebe leichter ausbreiten, sodass die Bindegewebsstränge sichtbar durch die Hautoberfläche drücken. Die Cellulite wird sichtbar. Ihr kennt das, hinzu kommt dann noch, dass im Verlauf des Zyklus mehr Wasser eingelagert wird, was den Effekt noch zusätzlich verstärkt.

Cellulite, love-it then change it

Der Artikel könnte jetzt enden, tut er aber nicht, weil wenig schmeichelnden Umschreibungen wie Hagelschaden, Meteoritenfeld oder Organgenhaut uns suggerieren, dass es sich hierbei um einen Makel handelt, dem man beikommen muss. Wem das alles „schnurz“ ist: Herzliche Gratulation Liebes, du kannst dich einem anderem Thema auf meinem Blog widmen“ :D!

Wer noch weiter liest, ist wahrscheinlich ähnlich gelagert wie ich. Auch wenn ich es gern anders hätte, auch meine Wahrnehmung wird geprägt durch eine Flut von Bildern in den Sozialen Medien von schlanken und wunderschönen Frauen, die alle keine Cellulite zu haben scheinen. (Danke an dieser Stelle an Photoshop und alle anderen Bildbearbeitungs-Apps ;D). Auch ich freue mich, wenn die Frau, die mir im Spiegel zuzwinkert auf ihre Art hübsch aussieht. Was ich allerdings gelernt habe, ist den Fokus nicht mehr auf das zu legen, was ich an mir nicht mag, sondern darauf, was ich mag. Wenn mir dann danach ist, ein/zwei Kilo abzunehmen, weil meine Hose zwickt, dann mache ich das. Für mich, weil ich mich dann besser fühle und nicht um einem Idealbild zu entsprechen.

Cellulite, was hilft den jetzt wirklich?

Es gibt ganz Vieles was ich an mir mag und einiges, an dem ich arbeite, weil es gerne verändern möchte. Ein Thema, das ich letztes Jahr im Frühling angegangen bin (zu spät, denn Sommerbodies werden ja bekanntlich im Winter gemacht ;D), waren die unschönen Dellen, die mir die Freude an meinem neuen Bikini genommen haben. Im letzten Jahr hab ich leider nicht ganz geschafft rechtzeitig in Form zu kommen. Grund: Ich wusste damals noch nicht über Cellulite, was ich heute weiss. Was das ist, erzähle ich euch gerne.

Googelt man nach „Cellulite was hilft?“ werden 1.380.000 Ergebnisse angezeigt. Alles zu lesen, hätte auch meinen Rahmen deutlich gesprengt. Was ich aber beim vertieften Eintauchen in das Thema schnell festgestellt habe ist, dass sich Fachliteratur, Mediziner und auch verschiedene internationale Studien weitgehend einig sind: Was wirklich hilft, um Cellulite zu reduzieren oder ganz zum Verschwinden zu bringen, ist eine Kombination von Bewegung, Massage und Gewichtsreduktion.

Bewegung, zwei einfache, aber äusserst effiziente Übungen

Dass Sport und ausreichend Bewegung im Alltag wichtig ist, das wissen wir alle. Im Internet kursieren verschiedenste „Cellulite-Sport-Programme“, die teilweise teuer und sehr zeitaufwendig sind. Für mich plausibel sind die Empfehlungen von einschlägigen Fachexperten wie bspw. Dr. Robert Schleip, Urvater der Faszienforschung. Er empfiehlt ein Training, welches einerseits die Muskelhülle stafft und gleichzeitig das Gewebe elastischer macht. Dies gelingt durch Übungen, bei denen man federnde und impulsive Bewegungen ausführt, wie bespielsweise Burpees oder Skipping. Beides fördert die Spannkraft der Faszien und macht die Kollagenfasern straff und elastisch.

Warm-up mit Burpee – das ist eine Übung, die den ganzen Körper trainiert und allen Problemzonen zu Leibe rückt. Ein Anleitungsvideo zur korrekten Ausführung der Übung und was Anfänger dabei beachten müssen, habe ich auf der Seite fitforfun gefunden.

Skipping – hat nicht nur Rocky fit gemacht, Seilspringen ist das perfekte Training für Schnellligkeit, Koordination, Kraft. Es braucht nur wenig Platz und man kann es überall anwenden, ob drinnen oder draussen. Springseile sind günstig in der Anschaffung, einfach in der Handhabung – und 10 Minuten Seilspringen killen so viele Kalorien wie 30 Minuten Joggen! So klappt’s

Cellulite
Einsteiger Jumprope
Cellulite
Die Länge des Seils kann ganz einfach angepasst werden

Für mich habe ich ein Einsteiger-Springseil von Jumpropesports (Lieferung kostenfrei auch nach Deutschland) bestellt. Es kann unter verschiedenen Farben ausgewählt werden. Ich kombiniere beide Übungen und mache immer erst fünf Minuten Burpees und dann trainiere ich noch 10 Minuten mit dem Seil. Tönt nach wenig, das Training ist aber richtig anstrengend und für den Anfang reichts mir dann auch.

Damit die Kollagenfasern dichter werden, sollte laut Dr. Schleip zwischen den einzelnen Trainingseinheiten 2 Tage Pause gemacht werden, so gibt man dem Körper Zeit, neue Kollagenfasern aufzubauen, wordurch das Bindegewebe gefestigt werden kann. Übertreibt es also nicht. ;D

Massage, den grössten Erfolgt bei Cellulite bringt eine Manipulation des Bindegewebes

Massagen bringen den Stoffwechsel auf Touren und fördern den Abfluss der Fettzellen über die Lymphe, wenn sie regelmässig und behutsam durchgeführt werden. Aber aufgepasst: Bei einer zu starken Beanspruchung des Gewebes kann zu weiteren Bindegewebsbrüchen in der Haut kommen.

Der positive Effekt von Massagen auf Cellulite wurde auch in einer Studie der Universität Ankara bestätigt. Für die Studie wurden 60 Frauen mit Cellulite in drei Gruppen eingeteilt und entweder mehrere Wochen mit Massage, Lymphdrainage oder Bindegewebsmanipulation behandelt. Alle Methoden der Cellulitebehandlung gegen die ungeliebte Orangenhaut reduzierten den Oberschenkel- und Poumfang – den größten Effekt an Po, Beinen und sogar Bauch aber zeigte die „Manipulation“ des Bindegewebes mit einer speziellen Bindegewebemassage (gibt es in jeder Massagepraxis). Durch spezielle Massagegriffe und Drucktechniken werden Verklebungen im Gewebe gelöst und die Durchblutung sowie der Lymphfluss  angeregt. Eine Methode, die ich selbst auch getestet habe und die absolut grossartig wirkt bei Schlacken, Fettdepots und Cellulite ist die aus Kolumbien stammende Madero Massage.

Unterstützende Cellulite-Heimbehandlung, mit Vorher-Nachher-Wow-Effekt

Massagen liebe ich, aber diese lassen sich nicht immer gleich gut in meinen Alltag einbauen. Hier habe ich durch eine Freundin eine tolle Alternative kennengelernt, um die Zeit zu überbrücken, in der ich nicht zur Massage gehen kann. Die *Bye Bye Cellulite Cream von Dr. Juchheim. Zu Anfang war ich ja sehr skeptisch (klar, noch eine Cellulite Creme mehr auf dem Markt), aber jetzt nach drei Monaten (ja solange muss man die betroffrene Zone täglich 2 x mit einem wirkungsverstärkenden Tonic reinigen und eincremen), hat die weltweit meistverkaufte Cellulite Creme auch mich überzeugt. Der ausführliche Testbericht folgt ;D.

Cellulite
Zwei Tigel für zwei Monate cremen

Sauer macht nicht lustig sondern dick und krank und Cellulite

Stoffwechselschlacken im Bindegewebe entstehen oft auch durch eine Übersäuerung des Körpers. Vor acht Jahren wurde bei mir eine Nahrungsmittelunverträglicheit festgestellt. Mir wurde damals empfohlen, möglichst auf glutenhaltigen Lebensmittel zu verzichten und gleichzeitig darauf zu achten, meine Ernährung zu 70 bis 80 Prozent auf eine basenhaltige Kost umzustellen. Zuerst war das für mich ganz schlimm. Kein Brot, keine Pasta, keine Pizza. Unvorstellbar. Aber auf dauernde Migräneattacken und Ausschlag am ganzen Körper hatte ich auch nicht wirklich Lust, also orientierte ich mich im Laden neu und deckte mich erstmal mit glutenfreien Alternativprodukten ein.

Auf lange Sicht konnte dieser Schritt alleine aber nicht die Lösung sein und bei weiteren Recherchen stiess ich dann auf die Bücherserie *„Body Reset“ von Jacky Gehring.

Cellulite
BodyReset das Programm von Jacky Gehring

Das brachte für mich die entscheidende Wende. Im ersten Jahr hielt ich mich strikte an die Rezepte des Buches und heute ernähre ich mich an fünf von sieben Tagen zu rund 80% basisch und kann heute auch wieder alle Lebensmittel essen. Ganz nebenbei, ohne eine Diät zu machen, habe ich in der Zeit zudem sieben Kilo abgenommen.

Cellulite, Füsse abends nicht hoch sondern im Wasser lagern ;D

Nebst einer Umstellung meiner Ernährung habe auch zu der Zeit auch angefangen mit Basenbädern. Durch pH-Werte bis 8,5 im Badewasser wird das Kanalsystem der Haut geöffnet und dazu angeregt, überschüssige Säuren und Schadstoffe über die Talgdrüsen auszuleiten. Da ich abr nicht immer Lust und Zeit für ein Vollbad habe und unser Körper auch hervorragend über unsere Füsse entsäuern kann, mache ich zwei bis dreimal ein warmes Fussbad (abends vor dem Fernseher weil die Füsse 60 Minuten drin bleiben müssen ;D). 

Dieser Beitrag wurde jetzt doch länger als ursprünglich geplant, aber mir war es wichtig, dieses Thema fundiert aufzuarbeiten und euch Methoden und Hilfsmittel an die Hand zu geben, die bei mir funktioniert haben und aus denen ihr diejenigen für euch rausnehmen könnt, die am besten zu euch und eurem individuellen Lifestyle passen. Ihr wisst ja, jeder muss schlussendlich für sich selbst herausfinden, was am besten funktioniert. ;D


Jetzt bin ich natürlich gespannt: Habt ihr auch Cellulite? Was konntet ihr denn aus den oben vorgestellten Methoden für euch rausnehmen? Welche spricht euch am meisten kann und kennt ihr allenfalls sogar noch eine zusätzliche Methode, die euch geholfen hat?

 

 

*Links, die mit einem Stern gekennzeichnt sind sogenannte Affliate-Links. Wenn ihr ein Produkt kauft, bekomme ich eine Provision, für euch ändert sich der Preis allerdings nicht.

About Alexandra

Testerin aus Leidenschaft * Ideenproduzentin * Mama * Bloggerin * Kreative Chaotin * Souverän in komplexen Situation * Naturliebhaberin * humorvoll * glücklich * dankbar *

2 thoughts on “Ich, meine Cellulite und was du damit zu tun hast

  1. Ach ja was es schon alles für Produkte auf dem Markt gibt :), durch meine damalige Kosmetikausbildung durfte ich so Einiges ausprobieren :).
    Ich denke, Sport, Ernährung, Veranlagung und natürlich eine gute Pflege der Haut sind das A und O.
    Liebe Grüße!

    1. Liebe Shadownlight, das glaube ich dir ;D. Für mich sind diese ganzen Recherchen für die Testbiene immer wieder sehr lehr- und erkenntnisreich. Auch hier: Es braucht eine Kombination von mehreren Methoden, um die Cellulite verbessern zu können. Bewegung, Ernährung und Pflege – eigentlich wissen wir das doch schon alle. Es gibt aber sicherlich viele, die die ersten beiden Punkte schon gut abdecken aber aufgrund von Veranlagung trotzdem Cellulite haben (danke Mama ;D). Gut gibt es da mittlerweile gute Cremes und Massagemethoden, die helfen. Aber auch hier muss man halt ausprobieren, was zu einem passt und was nicht. Diesen Teil nimmt einem halt immer noch niemand ab.;D Ganz liebe Grüsse, deine Testbiene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.