Streifenfrei Fenster putzen mit dem Kärcher WV5 Premium Fenstersauger

Ich nutze schon seit einigen Jahren einen praktischen Fenstersauger für die Reinigung meiner Fenster. Es geht damit einfach viel schneller und die Fenster werden streifenfrei sauber.

Mein ganz erster Fenstersauger war damals noch ziemlich schwer und der Akku musste zwischendurch aufgeladen werden. Schaue ich mir heute den Kärcher WV5 Premium an, hat sich seitdem ziemlich viel getan! 

Ich habe in unserem Haus eine Hauseingangstür mit zwei Seitenelementen, 8 normale Fenster, 2 Dachfenster und zwei Doppel-Flügeltüren zu putzen, dazu kommen noch die kleineren Fenster im Keller. Ihr könnt Euch also gut vorstellen, dass ich mit Lappen, Abziehlippe und Ledertuch den halben Tag zugange wäre. Ganz zu schweigen von den elendigen Streifen, welche bei mir bei einer herkömmlichen Reinigung nie ganz verschwinden wollten. Bei den Dachfenstern kommt noch die Schwierigkeit dazu, dass alles getropft hat.

Eine geniale Erfindung: Der Fenstersauger von Kärcher

1-IMG_7984

Mit dem Kärcher WV5 Premium Fenstersauger ist alles viel einfacher und macht sogar richtig Spaß. Wenn ich erstmal „im Flow“ bin, reinige ich jetzt alle meine Fenster in knapp 90 Minuten und das streifenfrei!

1-IMG_7934 1-IMG_7946

Lieferumfang und Zubehör

Der Fenstersauger wird geliefert mit einen wechselbarem Lithium-Ionen-Akku, einer Saugdüse mit Abstandshaltern, Ladegerät, Sprühflasche mit Mikrofaser-Wischbezug und einem wirkungsvollen Glasreiniger-Konzentrat.

Fast alle Teile können als Zubehör nachbestellt werden, wie zum Beispiel die Gummilippe, der Mikrofaser-Bezug und ganz wichtig der Akku! Aber auch kleinere Teile oder Dichtungen sind austauschbar.

1-IMG_7940

Kärcher WV5 Premium Fenstersauger

Die Premium Serie von Kärcher hat folgende Vorteile:

  • Akkuanzeige mittels 3 LEDs
  • pro Akkuladung können Oberflächen bis zu ca. 105 m², was ca. 35 Fenstern entspricht, gereinigt werden
  • Gummierung am Handgriff des Geräts für noch komfortableres Handling
  • verfügt über eine Saugdüse (280 mm) mit Abstandshaltern für die perfekte Randreinigung
  • zusätzlich mit einer schmalen Absaugdüse für kleinere Flächen oder Spiegel
  • elegante Farbausführung in weiß

1-IMG_7948 1-IMG_7951 1-IMG_7954 1-IMG_7960

So werden die Fenster gereinigt

In der mitgelieferten Sprühflasche wird das Reinigungskonzentrat eingefüllt und mit Wasser vermischt. Anschließend Sprühkopf mit Mikrofasertuch aufsetzen und schon kann es losgehen.

  1. Fenster mit dem Reinigungsmittel einsprühen
  2. mit dem Mikrofasertuch reinigen
  3. Schmutzwasser mit dem Akku-Fenstersauger absaugen
1-IMG_7982

Fenster mit dem Reinigungsmittel einsprühen

1-IMG_7994

Schmutzwasser mit dem Akku-Fenstersauger absaugen

Durch die ausfahrbaren Abstandshalter muss man noch nicht mal mehr den Rand nachwischen, da der Sauger alles sauber absaugt und die Gummilippe vollständig aufliegt.

Die Fenster werden streifenfrei sauber, ganz ohne nacharbeiten zu müssen.

1-IMG_7962 1-IMG_7969 1-IMG_7970

Herausforderungen meistern

In unserem Haus gibt es einige schwierige Stellen, wie zum Beispiel die bereits erwähnten Dachfenster. Ausgerechnet in diesen Räumen liegt auch noch ein wunderschöner heller Flausch-Teppich, der auf keinen Fall mit Schmutzwasser betropft werden sollte. Mit dem Fenstersauger aber überhaupt kein Problem, denn es tropft nichts und man kann zudem auch über Kopf arbeiten.

Nächstes Problem sind Sprossenfenster oder andere kleinere Bereiche. Hier steckt man einfach die schmalere Saugdüse auf, sie ist nämlich gerade mal 17cm breit. Ich nutze diese kleine Düse auch bei meinen Spiegeln im Badezimmer, funktioniert wunderbar.

Bei den vielen Fenstern kann man auch mal schnell schwere Arme bekommen. Durch das leichte Gewicht (gerade mal 700 Gramm!) arbeitet man aber mühelos über 2 Stunden, ohne am nächsten Tag einen fiesen Muskelkater zu bekommen.

Der Fenstersauger wiegt nur 700 Gramm!!

Der Fenstersauger wiegt nur 700 Gramm!!

Reinigung und Akku

Hier muss ich eigentlich kaum was zu schreiben, da die Reinigung nur eine Minute dauert. Das Schmutzwasser wird in dem integrierten Behälter aufgefangen und muss nur durch die Öffnung ausgeleert werden. Der Mikrofaser-Bezug wird unter warmen Wasser ausgewaschen oder kommt in die Waschmaschine. Gummilippe noch kurz abwischen und man ist schon fertig.

1-IMG_8015

Nach der Reinigung lade ich gleich den Akku wieder voll auf, damit er beim nächsten Einsatz direkt startklar ist. Der Lithium-Ionen-Akku entleert sich auch nicht während der ungenutzten Zeit. Alternativ kann man natürlich auch einen zweiten Wechselakku nutzen, welcher aber grundsätzlich nicht zwingend erforderlich ist, da man mit dem Akku gaaaanz viele Fenster putzen kann. Über eine LED-Leuchte am Gerät kann man auch jederzeit den Akkustand in 3 Stufen erkennen. Das vollständige Aufladen dauert in etwa 3 Stunden.

Fazit zum Kärcher WV5 Premium Fenstersauger

Wie ich anfangs schon geschrieben habe, kann ich mir nicht mehr vorstellen, meine Fenster ohne einen Fenstersauger zu reinigen. Es geht viel schneller und sie werden richtig schön sauber. Zu empfehlen ist auf jeden Fall das spezielle Reinigungskonzentrat, aber natürlich kann man auch normalen Glasreiniger verwenden.

1-IMG_7989

An diesem WV5 Premium Modell hat mir besonders die verlängerte Akkulaufzeit und das bessere Handling gefallen. Die zusätzliche schmale Saugdüse erleichtert die Reinigung von kleineren Flächen oder Sprossenfenstern. Durch die Abstandshalter muss man mittlerweile nicht mal mehr den Rand nacharbeiten, alles wird sofort perfekt abgesaugt und streifenfrei sauber.

Der Kärcher WV5 Premium Fenstersauger kostet unter 80 Euro, eine wirklich lohnende Investition in eine stressfreie Fensterreinigung :-D

Produkt Placement / Sponsored Post

1-IMG_8005

haha, such die Katze :-)

21 Kommentare

  1. Die Kärcher Fenstersauger sind super, bloß die kurzen Akkulaufzeiten können stören. Hier hilft aber ein reserveakku, der lässt sich schnell wechesln wenn der andere Akku leer ist.

  2. Hi. Ich bin voller Euphorie mit dem Kauf des Geräts an die Arbeit gegangen. Leider habe ich doch hier und da Streifen und muss viel nachpolieren. Setze ich den Sauger falsch an? Oder was könnte es sonst sein?

    • Hallo Heike,
      hmm ist natürlich schwierig einzuschätzen.
      Entweder Du hast das Fenster nicht ausreichend nass gemacht. Es ist nämlich recht wichtig, dass das Fenster richtig nass ist, damit das Wasser nicht antrocknet bevor man „saugt“.
      Ähnlich ist es, wenn die Sonne direkt auf das Fenster scheint, wenn man es putzt. Auch dann trocknet das Wasser zu schnell an und hinterlässt beim abziehen Streifen.
      Letzte Vermutung evtl. zu viel Reiniger (glaube ich aber eher weniger).

      Viele Grüße
      Nina

  3. Hallo, ich habe den Fenstersauger auch (ebenfalls weiß, ist aber wohl ein Vorgängermodell). Anfangs war ich auch sehr begeistert, vor allem von der streifenlosen Reinigung. Leider trat kurz nach Ablauf der Garantie das Problem auf, dass das aufgefangene Schmutzwasser durch die Schlitze unten wieder rausgesprüht ist. Keine Ahnung warum. Der feine Sprühnebel setzt sich somit auf die frisch geputzten Fenster. Außerdem tropfte das Wasser unten heraus. Super. :-( Und innen kann ich das Gerät wegen weißer Tapeten gar nicht mehr benutzen. Reparatur lohnt sich nicht. Überfordert wurde das Gerät von mir auch nicht gerade, weil ich auch einen Fensterputzer habe. Ich hab es vielleicht 3x im Jahr benutzt. Naja. Montagsgerät wahrscheinlich.

    • Hallo Sunny,

      wahrscheinlich hast Du da wirklich ein Montagsprodukt erwischt. Das ist natürlich ärgerlich.
      Ich hatte vorher schon seit längerer Zeit den gelben Fenstersauger von Kärcher und der hält bei mir schon ziemlich lange durch, ganz ohne die von Dir geschilderten Probleme.
      Hast Du denn schon mal eine Mail an den Kärcher Kundendienst geschrieben oder dort angerufen? Vielleicht lässt sich auf Kulanz ja doch noch was regeln.
      Liebe grüße
      Nina

      • Huhu, ja, ich hatte mit dem Kundendienst per Mail Kontakt aufgenommen. Aber die Reparatur sollte fast so teuer sein wie ein neues Gerät. :-(
        Momentan putze ich also wieder in altbewährter Manier per Hand! Aber das Ergebnis ist nicht dasselbe.

  4. Hallo Nina,
    ich lese ja gern deine Beiträge, sie helfen mir oft mich für oder gegen etwas entscheiden zu können…
    Ich habe mir deinen Kärcher Beitrag sehr genau durchgelesen und ein paar Tage darüber geschlafen und ihn mir heute bestellt, aber nicht den ‚Premium‘, denn ich brauche den kleinen Düsenaufsatz nicht, wir haben nur große Gensterscheiben… Es wird bald wieder schön draußen, unsere Balkonmöbel stehen schon draußen und vorher muss ich schnell noch die Fenster schick machen :) Ich hoffe ich bin auch so überzeugt wie du nach dem ich ihn ausprobiert habe :)
    Liebe Grüße aus Hamburg

    • Liebe Undi,
      glaube mir, Du wirst den Kauf nicht bereuen.
      Kann aber gut nachvollziehen, dass Du dich für das „Standardmodell“ entschieden hast. Er ist ja schon noch etwas günstiger und wenn man auf die Premium-Fuktionen verzichten kann, ist der normale Fenstersauger genauso gut. Ich hatte den vorher auch sehr lange in Gebrauch und war immer zufrieden.
      Berichte doch mal, wie Du ihn findest! Würde mich wirklich interessieren…
      Liebe Grüße
      Nina

  5. Gefunden, die ist ja süß :-)
    Der Fenstersauger hört sich super an, sollte ich mir eventuell kaufen. Viel einfacher auf jeden Fall als die übliche Art.
    Liebe Grüße

    • Ja einfacher geht wirklich nicht. Wenn man erstmal ein wenig Übung hat, schafft man ein Dutzend Fenster in weniger als einer Stunde :-D

  6. Also die Katze ist unter dem Tisch :)
    Wie immer ein toller, ausführlicher Bericht (y)
    Bin mir immer nicht sicher, ob ich auch mal so etwas kaufe oder nicht!!!!??? Da ich nicht gerade groß bin ist es für mich immer doppelt mühselig. Leiter rauf, Leiter runter :( Bisher habe ich die Fenster mit HARA geputzt. Aber so mit der Zeit bin ich damit nicht mehr so zufrieden. Im Wohnzimmer haben wir ein ziemlich großes Panoramafenster. Würdest du den Kärcher auch für große Fenster empfehlen???? Oder komm einfach mal vorbei und wir probieren es mal aus :) :) :) :) :)

    • Ja er funktioniert ganz wunderbar bei großen Fenstern. Ich habe im Wohnzimmer zwei große Doppel-Flügeltüren, die bekomme ich ruck zuck mit dem Kärcher sauber, natürlich ohne Streifen und total mühelos.
      Und auch ein super Vorteil, sogar die Männer kriegen die Fenster damit sauber :-D

  7. Ich besitze das erste Modell des Kärcher Fenstersaugers, bei dem man den Rand nachwischen muss, damit es keine Streifen gibt. Auch ist das Gerät noch etwas schwerer. Aber alles in allem eine Supersache. Ich würde den Fensterwischer nicht mehr hergeben. Toll, dass das Gerät immer weiter entwickelt wird. Es gibt auch einen Verlägerungsstab für das Gerät für Dachfenster, die man nicht ohne Weiteres erreichen kann.

    • Oh siehst Du, das mit dem Verlängerungsstab wusste ich auch noch nicht. Wahrscheinlich aber auch, weil ich es für meine Dachfenster nicht benötige, da komme ich überall noch so dran :-)
      Ich möchte meinen Fenstersauger auch nicht mehr hergeben, es geht einfach so schnell und wird perfekt sauber!

  8. Hallo Nina!

    Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht, der absolut überzeugend ist.
    Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mir einen Fenstersauger anzuschaffen, konnte mich bisher noch nicht durchringen. Vielleicht bin ich jetzt schon ein kleines bißchen weiter ;-)

    Schönen Sonntag noch,
    Natascha

    • Hallo Natascha,

      ich kann den Fenstersauger wirklich aus voller Überzeugung empfehlen. Fenster putzen geht damit so schnell, ruck zuck ist man fertig :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.