Frozen Joghurt mit der Eismaschine von MEDION®

Seit Jahren steht bei uns im Keller eine Eismaschine. Dieses Eismaschine hat einen Gefrierbehälter, welcher vorher über mehrere Stunden im Eisschrank gekühlt werden muss, bevor man ihn verwenden kann. Spontan Eis machen ist damit nicht möglich. Selbstgemachtes Eis gab es daher bei uns die letzten Jahr nicht und die Eismaschine verstaubt im Keller.

Etwas Neues musste her! Eine Eismaschine mit integrierten Kompressor, immer dann selbstgemachtes Eis essen, wenn man Lust darauf hat. Getestet habe ich einen absoluten Preisbrecher in diesem Segment: Die Eiscreme-Maschine MD 16223 von Micromaxx by Medion.

Technische Daten

  • Leistung ca. 150 Watt
  • Kapazität für 1 Liter Eis
  • LC-Display (Zeit/ Temperatur)
  • Geeignet zur Zubereitung von Eiscreme, gefrorenem Yoghurt und Sorbet
  • Zubereitungszeit max. 60 Minuten
  • Digitaler Timer
  • Temperaturbereich -18 bis -35°C
  • Integrierter Kompressor
  • Überhitzungsschutz
  • Netzbetrieb ca. 220 – 240 V

1-IMG_5213

Ich erkläre Euch nochmal kurz, was genau der Vorteil einer Eismaschine mit Kompressor ist. Man benötigt keinen extra Kühlbehälter, den man vorher über mehrere Stunden tiefkühlen muss. Wenn man möchte, kann man auch verschiedene Eisssorten hintereinander zubereiten ohne Pause. Außerdem wird das Eis stetig mit Luft vermischt, so dass es fluffiger und cremiger wird.

Ich kenne schon einige Haushalts- und Küchengeräte von Medion und habe bislang nur positive Erfahrungen mit dieser Marke gemacht. Eismaschinen mit Kompressor kosten mindestens 200 Euro, mit viel Luft nach oben. Die Mircomaxx ist für 129 Euro daher ein absolutes Schnäppchen.

Beim Auspacken habe ich gleich festgestellt, dass die Maschine ein Schwergewicht ist und ziemlich viel Platz braucht. Da ich habe eine große Küche und jede Menge Abstellfläche im Keller habe, ist das für mich kein Problem. Für kleinere Küchen könnte das aber schon ein Manko sein.

1-IMG_5223

Im Lieferumfang befinden sich neben einer kurzen Anleitung noch ein Eisportionierer und ein Messbecher. Die Maschine wird vollständig montiert verpackt und man direkt loslegen.

1-IMG_5217

1-IMG_5225

Ich bin die letzten Monate voll im Frozen Joghurt Fieber! Mir schmeckt diese Art von Eis unglaublich lecker und ich bin auch Fan von den verschiedenen Toppings. Die Zubereitung ist auch zu Hause sehr einfach.

In dem beiliegenden Heftchen sind drei Eisrezepte enthalten, eines davon ist auch das für Frozen Joghurt. Ich habe mich allerdings an eine leicht abgewandelte Variante von Chefkoch gewagt. Man benötigt dazu nur Joghurt, Quark, Zucker, Milch und Sahne. Ich habe mich für braunen Zucker, gemischt mit Vanillezucker, entschiedenen. Das optionale Eigelb habe ich weggelassen.

1-IMG_5234

Alle Zutaten werden gut gemischt und anschließend in den schmalen Behälter gefüllt. Hier muss man gleich vorsichtig sein mit der Menge, bitte nicht mehr als 500ml einfüllen, auch wenn es vielleicht etwas wenig erscheint. Dann einfach die Zeit einstellen, für Frozen Joghurt empfehle ich 40 Minuten und los geht´s.

1-IMG_5231

Die Zeit wird über das LCD Display angezeigt

1-IMG_5240

Sieht wenig aus…..

Die Eismaschine zeigt während der Zubereitung die aktuelle Temperatur des Luftstroms an, während der Rührarm die Masse stetig rührt und cremig hält. Das geht leider nicht ganz geräuschlos, ein mittelstarkes Brummen muss man in Kauf nehmen. Ich empfinde es aber nicht als störend. Über die Einfüllöffnung kann man kurz vor Ende der Zeit noch weitere Zutaten einfüllen, bei Frozen Joghurt ist das aber eigentlich nicht erforderlich. Ist das Eis fertig, wird man mit einem sehr lauten Piepton darüber informiert.

1-IMG_5257

Eis ist fertig!

1-IMG_5260

Mein Frozen Joghurt :-)

1-IMG_5263

Nach 40 Minuten hat mein Frozen Joghurt schon eine recht feste Konsistenz, mag man es cremiger reichen auch schon 30 Minuten aus. Man kann es mit dem Portionierer aus dem Behälter nehmen, noch einfacher geht es aber mit einem weichen Spatel. Etwas knifflig ist es, dass Eis vom Rührarm zu befreien, denn man möchte ja nichts vergeuden.

Die zubereitete Menge reicht für 2 große oder 4 kleinere Portionen. Anschließend wird der Rührarm und der Behälter mit warmen Wasser und etwas Spüli ausgewaschen.

Der Vorteil von selbst gemachtem Eis liegt auf jeden Fall in der Individualität. man kann sich sein Eis so zaubern, wie man es am liebsten mag. Es gibt ganz tolle Rezepte im Internet oder man sucht sich was Leckeres aus dem Buch „Ben & Jerry’s Original Eiscreme & Desserts“ aus. Es ist wirklich einfach und man bekommt Eissorten, die man so im Handel nicht kaufen kann. Und was is das Beste daran? Frisch zubereitet schmeckt es genauso gut wie bei der Eisdiele, vielleicht sogar noch besser – selfmade halt :-)

1-IMG_5269

Frozen Joghurt Pur

1-IMG_5275

Mit Schokostreuseln

1-IMG_5279

etwas gemanscht mit Oreo Keksen :-)

1-IMG_5284

noch schnell ein Foto gemacht von der Portion mit Schokosauce….

Die Eismaschine von Micromaxx (by Medion) hat mich total überrascht. Die Variante mit dem Kompressor macht einfach das bessere Eis und ist zudem noch spontaner einzusetzen. Mit 129 Euro ist sie nicht viel teurer als die einfachen Eismaschinen mit Gefrierbehälter, aber deutlich preiswerter als vergleichbare Geräte mit Kompressor.

Mein Frozen Joghurt hat pur schon richtig gut geschmeckt, als Topping habe ich Schokoladensauce und Milka Streusel genommen und meine Tochter hat noch Oreo Kekse untergerührt.

1-IMG_5291

die allerletzten Reste wurden dann noch direkt aus dem Behälter gegessen :-D

Das Produkt wurde mir kostenlos und ohne Bedingungen zur Verfügung gestellt.

8 Kommentare

  1. Hallo Nina, ich habe auch eine mit integrierten Kompressor. Das war mir damals sehr wichtig, als ich sie von meinem Mann geschenkt bekommen habe. Ist einfach viel praktischer und man kann das Eis auch gleich schlecken. Im Sommer kommt sie bei uns mehr zum Einsatz, als jetzt wo es kälter wird, aber zu Weihnachten mache ich dann wieder mein Christstollen Eis damit. Lg Tina-Maria

  2. Hallo, ein sehr schöner Testbericht ist das. Ich gebe dir da vollkommen Recht eine Eismaschine mit Kompressor ist aus meiner Sicht definitiv besser als eine ohne. Vom Preis her ist diese wirklich Recht günstig, denn vergleichbare kosten da schon einiges mehr.

  3. Ich hatte auch mal eine Eismaschine, bei der man den Behälter erst ins Gefrierfach legen muss. Habe sie verkauft, weil ich sie nur einmal benutzt habe, aber das hier klingt ja wirklich gut!

  4. Hallo Nina,
    ich habe auch eine Eismaschine welche leider verstaubt :), anfangs viel genutzt nimmt sie nun Platz weg im Schrank. Ich denke bei einer Maschine mit integrierten Kompressor würde es nach einigen Wochen ähnlich bei mir aussehen. Dennoch würde ich beim Kauf nun auch eher dazu tendieren eine Maschine mit integrierten Kompressor zu wählen.
    Liebe Grüße,
    Madlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.