Gigaset G-tag – nie mehr Schlüssel suchen?

Frauen dürften das Problem nur zu gut kennen. Der Schlüssel ist weg und man findet ihn partout nicht, in welcher der zahlreichen Handtaschen wird es wohl sein? Aber auch Männer verlegen gerne Dinge und wissen nicht mehr, wo sie z.B. das Portmonee hingelegt haben. Die Lösung des Problems scheint sehr nah zu sein, denn Gigaset hat den G-tag auf den Markt gebracht. Es könnte zu schön sein…..

Statistisch gesehen verschwendet man circa 38 Tage seines Lebens damit nach Schlüsseln zu suchen.
Frauen verlieren weitere 107 Tage in Ihren Handtaschen.

Meine Schlüssel hängen eigentlich immer an unserem Schlüsselboard, wenn er dort nicht hängt bricht das große Chaos aus. Wer hatte ihn zuletzt und wo könnte er denn nun sein?

G-tag ist ein Bluetooth-basierter Beacon der neuesten Generation, der Gegenstände, die mit ihm versehen werden, sucht, im Blick behält und wiederfindet. Dinge, die einem wichtig oder lieb und teuer sind, sollen schließlich nicht verloren gehen. Das gilt für Schlüssel oder Laptops genauso wie fürs Haustier, dessen Halsband mit G-tag markiert werden kann.

1-IMG_8649

Bei der Beschreibung vom Hersteller kommen mir gleich richtig wilde Ideen. Ich hänge meinen Katzen den G-tag an das Halsband und schaue mal, wo sie sich rumtreiben. Meine Tochter nimmt den kleinen Anhänger in ihre Schultasche, so weiß ich immer wo sie gerade ist. Ach ja, da gibt es doch wirklich viele Verwenden, aber ganz so wie ich mir das vorstelle funktioniert der G-tag nämlich nicht.

Als kurze Einstimmung zeige ich Euch das Hersteller-Video:

Also vielleicht nochmal in Kurzform, was kann der G-tag eigentlich bzw. was sollte er können?

G-tag sucht und findet verlorene oder verlegte Gegenstände, alarmiert, sobald sich ein Gegenstand außerhalb der Bluetooth®-Verbindung befindet, leitet einen zum geparkten Auto und verfügt über eine Listenfunktion, die daran erinnert, wichtige Dinge immer dabeizuhaben. Via GPS kann G-Tag sogar Dinge orten, die sich außerhalb seiner Reichweite befinden.

Kommen wir von der Theorie in die Praxis!

1-IMG_8654 1-IMG_8656

Screenshot_2015-03-08-12-04-32Die Anmeldung des G-tags ist sehr einfach. Man lädt sich die entsprechende App (Android/ios) auf sein Smartphone/Tablet, anschließend ist leider erforderlich, dass man sich registriert. Da hier aber nur sehr wenige Daten abgefragt werden, finde ich das unkritisch. Nach der Registrierung legt man den G-tag auf das Gerät und die Verbindung wird aufgebaut. Hier wird natürlich Bluetooth benötigt und für die spätere Verwendung sollte man GPS aktivieren. Man kann auch mehrere G-tags aktivieren und ihnen verschiedene Bezeichnungen geben, auch die Anlage von Gruppen ist möglich.

Screenshot_2015-03-08-12-09-58Als erstes hänge ich den G-tag an meinen Schlüssel und gehe dann außer Haus. Den Schlüssel habe ich, was für ein Zufall, im Büro liegen lassen. Noch auf dem Grundstück gibt mir mein Smartphone das Signal, dass er die Verbindung zum G-tag verloren hat. Aha, ich habe also meinen Schlüssel vergessen. Da die Tür zu diesem Zeitpunkt schon zugezogen war, hätte mir das im „Worst Case“ nicht geholfen, aber die Funktion scheint zu funktionieren.

Screenshot_2015-03-08-12-10-42Komme ich wieder in die Nähe bekomme ich ein weiteres Signal und kann mich auf die Suche machen. Hier ist allerdings ein wenig „Blinde Kuh“angesagt. Man bekommt nämlich nur so Angaben wie „sehr nah“, „nah“ oder „weit weg“. Da man auch keine Richtungsangaben bekommt, ist die Suche wirklich Glückssache. Liegt der Schlüssel z.B. in einer Handtasche bekommt man bei einem Meter schon die Meldung „weit weg“. Viel Spaß beim Suchen….

Die Reichweite des G-tag schafft je nach den baulichen Gegebenheiten ca. 10-20 Meter Distanz, danach verliert er die Verbindung. Hat er erstmal die Verbindung verloren, ist es nicht möglich ihn „live“ zu orten. Meine Therorien haben sich daher gleich wieder zerschlagen, Überwachung ist mit dem G-tag also nicht möglich. :-)

Screenshot_2015-03-08-17-25-19Eine weitere nützliche Eigenschaft ist die Merkfunktion. Durch die GPS-Funktion merkt sich die App den letzten Standpunkt des G-tags. Wozu soll das helfen? Ich musste auch erst überlegen. Das beste Beispiel ist die Suche nach seinem Auto in einer Großstadt oder in einem Parkhaus. Man lässt sich den G-tag einfach im Auto liegen, die App merkt sich den Standort des Autos. Hat man dann vergessen wo man geparkt hat, kann man bequem per GPS sein Auto wieder finden. So schön, so gut! Leider funktioniert das nicht sonderlich genau. So konnte mir in einer ersten Situation die Anzeige zwar den Standort recht genau mitteilen, aber leider hätte ich dann sämtliche 11 Parkdecks abklappern müssen, weil die Höhe anscheinend nicht gemerkt wurde. In einer ähnlichen Situation navigierte mich das GPS zu einem Punkt, an dem mein Auto noch fast 400 Meter entfernt war. Leider also nicht ganz so ausgereift…

Der G-tag für 19,99 Euro fällt bei mir im Praxistest durch. Die Idee finde ich durchaus gelungen und in einigen Ansätzen kann man auch ein gutes Konzept wiederfinden. Aber letztendlich ist das ganze System und auch die App noch nicht ausgereift, viel zu ungenau mit teilweise enormer zeitlicher Verzögerung und daher für mich absolut keine Hilfe im Alltag.

1-IMG_8705

Produkttester gesucht!

Aber vielleicht sagt Ihr Euch jetzt „Ich bin ein Technik-Freak, ich möchte das Ding unbedingt selber ausprobieren“, dann macht mit! In Kooperation mit Gigaset suche ich zwei ambitionierte Tester mit Hang zum Dinge verlieren. :-D

Gewinnspiel von Gigaset

So bleibt mir nun noch ein ganz wichtiger Hinweis auf das Gewinnspiel von Gigaset! Zu gewinnen gibt es drei Reisegutscheine jeweils im Wert von 1.500 Euro nach Barcelona, Istanbul und Stockholm sowie als Hauptgewinn einen Reisegutschein nach Kapstadt/Südafrika im Wert von 6.000 Euro! Die ersten 1.000 Teilnehmer erhalten fürs Mitmachen kostenlos einen original G-tag. 

Kompatibilität Deines Smartphones: iPhone 4s und höher, iPad 3 und höher, iPad Mini 1 und höher, iPod touch 5 und höher (mit iOS 7 und höher); Samsung Galaxy S4 und S5, HTC One M7 und M8 (mit Android 4.3 und höher)

15 Kommentare

  1. Hy,
    Ich möchte gerne wissen wie man sich das Teil kostenlos bestellen kann ?????

    Danke

  2. Dieses Gerät ist perfekt für mich. Ich verlege leider ständig meinen Geldbeutel, meine Schlüssel, mein Handy usw.. Ich würde einiges an Zeit sparen können :)

    Mfg

  3. Mein Mann lässt seine Schlüssel immer irgendwo liegen und sucht die jeden Morgen total panisch in der Wohnung rum. Es währe einfach traumhaft wenn wir den G.Tag testen dürften.

  4. Hallo Nina,

    als ich das Ding gesehen habe musste ich einfach mitmachen. Meine bessere Hälfte und sein Schlüssel ist ein Thema, das ganze Bücher füllen könnte. Toaster, Kühlschrank, hinter dem Router – nur beispielhafte Orte wo man seinen Schlüssel gerne mal findet. Es wäre eine Erleichterung für uns alle, wenn dieses kleine Gerät hier das Wunder vollbringen könnte und uns sagt, wo dieser verdammte Schlüssel immer ist :)

    Viele Grüße,

    Jassy

  5. Susanne Benner

    Ich bin ständig auf Schlüsselsuche, vor allem der Autoschlüssel ist ständig verschwunden. Das würde mir vor allem morgens vor der Arbeit viel Stress ersparen :-)

  6. Nie wieder den Schlüssel suchen, besser geht´s nicht.
    Ich würde mich freuen zu testen !!!

  7. Birgit Schulenburg

    Das wäre das perfekte Teil für mich.So oft wie ich meinen Schlüssel verlege und ewig danach suchen muss. G-Tag würde mir das wiederfinden immens erleichtern.Sicher ist er ja auch für andere Dinge verwendbar,wie Koffer,Taschen,usw.Ich kann mir vielseitige Anwendungsbereiche vorstellen.Gehört hab ich schon von diesemProdukt und würde gern mal die Alltagstauglichkeit testen

  8. Nadine Wolff

    Da ich leider ständig meine Schlüssel verliere und mit anderen Schlüsseltestern bis jetzt eher schlechte Erfahrung gemacht haben , wäre ich sehr froh dieses Produkt zu testen

  9. wie oft ich auf arbeit meinen schlüssel in den büros und klassenzimmern suche, phew, da wäre das perfekt für mich :)
    hab einen guten start in die woche!

  10. Phantastisch: ich bin des öfteren in mir völlig fremden Großstädten unterwegs. Letztens hatte ich 5 Stunden Wartezeit in Nürnberg und hab mir die Stadt angesehen. Problem: ich habe nur mit größter Mühe die Garage gefunden, in der mein Auto geparkt war. Für solche Zwecke würde ich den G-Tag wahnsinnig gerne testen :-)

  11. Karolina Winkler

    Ich verliere öfters mal meine Schlüssel deswegen wäre so was sehr hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.